Haltung und Pflege

 

Pflege

Der Mops gilt, nicht zuletzt dank seinem kurzen Fell, als besonders pflegeleicht. Gelegentliches Bürsten des Fells reicht vollkommen aus. Weitaus wichtiger ist es, regelmäßig zu überprüfen, ob die Nase des Mops trocken ist. Wenn dies der Fall ist, sollte sie mit Vaseline eingetrieben werden. Die Hautfalten im Nasenbereich sollten einmal die Woche mit Babyöl und Wattepads gereinigt werden. Darüber hinaus sollte man einmal in der Woche die Ohren des Mops reinigen. Hierfür eignen sich spezielle Reinigungsmittel. Durch die regelmäßige Reinigung kann man Entzündungen vorbeugen.

 

Schlafplatz

Wer seinem Mops etwas Gutes tun möchte, stellt diesem ein so genanntes Hundesofa zur Verfügung. Aufgrund ihres kurzen Fells frieren sie leichter, weshalb plüschig-weiche Schlafplätze gerne angenommen werden. Da Möpse sehr eigen sind, sollte man vor dem Kauf testen, was dem Vierbeiner gefällt. Am liebsten schläft der Mops in unmittelbarer Nähe seiner Menschen.

 

Auslauf

Wie jeder andere Hund, benötigt auch der Mops regelmäßig Auslauf. Dies stärkt nicht nur seine Kondition, sondern beugt auch Übergewicht vor. Auf keinen Fall sollte man den Mops überfordern. Im Gegensatz zu anderen Hunden ist er kein Hochleistungssportler. Mehrstündigen Wanderungen oder Radtouren kann er nichts abgewinnen. Im Idealfall bekommt er ein- bis zweimal am Tag Auslauf, gerne auch ausgiebige Spaziergänge.

 

Ernährung 

Die Ernährung ist einer der wichtigsten Faktoren, wenn man seinen Mops langfristig gesund und fit halten möchte. Außerdem kann eine gesunde und artgerechte Ernährung das Leben verlängern. In der Regel ist eine Futtermenge von 80-100 g ausreichend (jeweils morgens und abends). Möpse neigen leider dazu, schnell an Gewicht zuzulegen. Tiere, die mehr als 9 kg wiegen, werden sehr schnell müde und verlieren die Lust an Bewegung. Dem kann man durch eine ausgewogene und nahrhafte Ernährung vorbeugen. Hochwertiges Futter hat dabei den Vorteil, den Mops schnell satt zu machen und ihm alle wichtigen Nährstoffe zu liefern.

 

Die Leckeres sollten von der Futtermenge abgezogen werden.